Startseite » Smokebox Guide

Smokebox Guide

Eine Smokebox gehört mittlerweile zu den beliebtesten Aufsätzen für Shisha Köpfe. Doch was unterscheidet die Smokebox von anderen Kopfaufsätzen? In diesem Artikel erklären wir, was eine Smokebox überhaupt ist und was sie so besonders macht. Außerdem zeigen wir wie man mit ihr raucht und natürlich auch die anschließene Reinigung wird erläutert.

Was ist eine Smokebox?

Das die Smokebox auf den Shisha Kopf gesetzt wird, sollte jedem bewusst sein. Doch was ist eine Smokebox überhaupt und was macht sie so besonders? Wie unterscheidet sie sich von einem Kamin(aufsatz) oder Alufolie? Die Smokebox besteht aus einer dicken Schicht Aluminium (etwa so dick wie 10 bis 15 Lagen Panzeralufolie). Diese Aluminiumplatte sorgt für eine gleichmäßige Hitzeverteilung auf den Tabak. Ein Bewegen der Shisha Kohle, um den Tabak an allen Stellen gleichmäßig zu erhitzen, ist somit nicht mehr nötig. Das typische Routieren der Kohlen kennt man zum Beispiel vom Rauchen mit Alufolie. Die Bodenplatte ist üblicherweise mit Rillen versehen, sodass immer genug Sauerstoff an die Kohle kommt und sie nicht ausgeht. Trotzdem kann dies je nach Modell mal passieren und die Kohlen müssen gewendet werden.

Auf der Bodenplatte ist ein Ring, ebenfalls aus Aluminium, befestigt. Dadurch bildet sich ein Behältnis, in das die Kohle später gelegt wird. Der Rand wirkt als Windschutz und sorgt dafür, dass die Kohle nicht so schnell verbrennt und nicht zu heiß wird. Der Rand fungiert nicht nur als Windschutz, sondern auch zum Speichern der Hitze. Die Kohlen geben dadurch ihre Wärme nicht komplett an die Umgebungsluft ab, sondern das Aluminium nimmt diese ebenfalls auf. Ein weiterer Grund, warum sich mit einer Smokebox länger rauchen lässt.

Manche Smokeboxen werden zusätzlich mit einem Deckel geliefert. Manchmal besitzt dieser auch verstellbare Öffnungen, um die Luftzufuhr zur Kohle zu regulieren. Die meisten Shisharaucher nutzen diesen Deckel jedoch nicht, da es leicht passieren kann, dass die Kohle zu heiß wird und somit der Tabak anbrennt.

Unterschied Smokebox und HMD

Smokeboxen zählen zur Kategorie der Heat Managements Devices (kurz HMD). Auf Deutsch heißt das etwa so viel wie Wärme-Regulierungs-Werkzeuge. Eigentlich handelt es sich also bei der Bezeichnung HMD um einen Obergriff und die Smokebox ist nur eine mögliche Variante des HMDs. So ist der Kaminaufsatz genau genommen ebenfalls ein HMD. Ja, sogar die Alufolie würde man als Heat Management Device einordnen. In der Shisha-Szene hat es sich jedoch mittlerweile eingebürgert, dass HMD vorallem als Synonym für die Smokebox verwendet wird. Deshalb werden wir auch in diesem Artikeln keinen Unterschied zwischen Smokebox und HMD machen, sondern beide Begriffe sinngleich nutzen.

Warum sollte man eine Smokebox benutzen?

Das Hitzemanagement beim Shisha rauchen ist essentiell wichtig. Neben dem richtigen Kopfbau ist das Hitzemanagement ein entscheidener Faktor für den perfekten Rauchgenuss. Eine Smokebox vereinfacht das Hitzemanagement deutlich, da hier gleichmäßig und direkt Hitze an den Tabak abgegeben wird. Sie vereinfacht die Hitzeregulierung deutlich und ist somit der Alufolie und auch dem Kaminaufsatz aus unserer Sicht deutlich überlegen. Ein HMD kommt mit zwei bis drei Stücken Naturkohle aus. Zu Beginn werden gerne drei Kohlen genutzt, um die Smokebox auf Betriebstemperatur zu bringen. Danach kann auch wieder auf zwei Kohlen reduziert werden. Gegen Ende der Rauchsession, kann die dritte Kohle wieder in die Smokebox gelegt werden.

Die beste Smokebox

Wer sich entscheidet das Setup zu wechseln, der möchte natürlich auch die beste Smokebox dafür nutzen. Mittlerweile gibt es sehr viele Hersteller die eigene Smokeboxen auf den Markt gebracht haben. Gerne wird der Kaloud Lotus I+ als beste Smokebox bezeichnet. Oft wird der “Kaloud” sogar als weiteres Synonym für jegliche HMDs genutzt.

Günstige Smokebox

Da es glücklicherweise sehr viele Hersteller gib, die Smokboxen herstellen, findet man auch günstigere HMDs online. Diese verfolgen natürlich das selbe Prinzip und sind ähnlich aufgebaut wieder Kaloud Lotus I+. Allerdings haben weder der HMD von M. ROSENFELD noch der AO HMD Noppen auf der Unterseite. Mit ihnen lässt sich also auch nicht auf Noppenkontakt bauen. Jedoch sind diese auch deutlich günstiger als der Kaloud Lotus I+. Beide Kaloud-Alternativen werden im Gegensatz zum Lotus mit einem Deckel geliefert. Ob man diesen auch benutzen möchte, sollte man für sich individuell entscheiden, da es hierdurch oft zu einem Hitzestau kommen kann.

OneSmoke – mit nur einer Kohle rauchen

Eine besondere Form der Smokebox sind sogenannte “OneSmokes”. In diese HMDs passt nur eine Kohle. Natürlich ist das sehr sparsam, jedoch ist die Rauchdauer dadurch auch deutlich begrenzt. Auch optimale Ergebnisse in Sachen Rauchdichte und Geschmack lassen sich hier mit nur sehr schwer erzielen. Wer sich eine OneSmoke dennoch mal ansehen möchte, kann dies hier tun.

Köpfe für Smokebox

Der perfekte Kopf für eine Smokebox ist ohne Diskussion der Phunnel. Auf die Einlochköpfe passt der HMD perfekt. Mittlerweile werden sogar extra Phunnels entwickelt, die den Abmessungen der HMDs entsprechen. So kann optimale Hitzeverteilung und Durchzug garantiert werden. Der Oblako M ist ein sehr beliebter Kopf für die Smokebox. Aber auch der Hookain Litlip wird extrem gerne in Kombination mit einem HMD geraucht. Beides sind recht sparsame Phunnel, sodass man sie auch eher alleine, in einer einstündigen Session, rauchen kann. Theoretisch ist es auch möglich die Smokebox mit einem Mehrlochkopf zu rauchen. Dies passiert in der Praxis jedoch wirklich sehr selten.

Kopfbauarten für HMDs

Ihr habt eure Smokebox gekauft und wollt jetzt loslegen? Dochw ie baut man einen Kopf mit einer Smokebox? Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die man hat. Je nach Kopfbau wird der Geschmack und die Rauchentwicklung besonders intensiv. Im Folgenden haben wir drei verschiede Kopfbauarten für Smokeboxen vorgestellt. Wir empfehlen jedoch mit Noppen- oder Vollkontakt zu rauchen. Mit einem Abstandssetup verfehlt man ein wenig den Sinn einer Smokebox.

Beim Abstandssetup wird berührt die obere Schicht vom Tabak den HMD nicht. Hierbei verschenkt man jedoch das Potenzial der Smokebox. Wer trotzdem mit Abstand rauchen möchte, sollte dafür einen Mehrlochkopf nutzen. Unsere Empfehlung ist jedoch das Noppen- oder Vollkontakt Setup.

Beim Noppenkontakt berührt die obere Tabakschicht (wie der Name bereits vermuten lässt) die Noppen der Smokebox. Hierbei baut man eigentlich den Tabak bis leicht unter den Rand es Kopfs. Ob das Noppenkontakt-Setup richtig gebaut wurde, erkennt man daran, dass wenn man die Smokebox aufsetzt,etwas dreht und abnimmt. Anschließend prüft man nur noch, ob an den Noppen etwas Tabak oder Molasse klebt. Sollte dies der Fall sein, wurde ein erfolgreiches Noppenkontakt-Setup gebaut. Der Noppenkontakt ist einfach zu bauen und erhöht deutlich den Geschmack und die Rauchentwicklung beim Rauchen. Es eignet sich für die meisten Rauchsessions, da es einfach zu bauen ist und sehr gute Ergebnisse damit erzielt werden können.

Beim Vollkontakt wird der Tabak über den Rand des Shisha Kopfs. Der HMD berührt also gar nicht mehr direkt den Kopf, sondern liegt auf dem Tabak auf. Bei diesem Kopfbau kann es nochmal zu einer deutlicheren Steigerung von Rauch und Geschmack kommen. Das Vollkontakt-Setup ist jedoch um einiges anstrengender zu rauchen und eher für fortgeschrittene Shisharaucher geeignet.

HMD Reinigung – so geht es!

Nach dem Rauchen geht es an eine weniger schönere Beschäftigung. Diese ist jedoch äußerst wichtig, da die Pflege des Zubehörs unumgänglich ist, möchte man lange daran Freude haben.

Benötige Utensilien zur Reinigung

– Drahtbürste
– Schüssel

Anleitung Smokebox reinigen

Schritt 1

Direkt nach dem Rauchen sollte der an der Smokebox klebende Tabak abgekratzt und entsorgt werden.

Schritt 2

Mit einer Drahtbürste sollte unter fließendem Wasser die restlichen groben Tabakreste abgeschrubbt werden.

Schritt 3

Die grob gereinigte Smokebox kann nun in eine Schüssel mit Wasser gelegt werden. Hier sollte sie über Nacht, wenigstens aber für 4-5 Stunden eingewicht werden. Nach ausreichender Einweichzeit wird Schritt 2 nochmal wiederholt.

Häufige Fragen zu Smokeboxen